Automatische Kühlleitungen mit dem Cooling Circuit Wizard

Automatische Kühlleitungen mit dem Cooling Circuit Wizard

Unsere Moldflow-Kunden scheinen die Runner- oder Cooling-Assistenten entweder zu lieben oder zu hassen. Wir verwenden den Kühlassistenten, um ein schnelles Kühlkonzept zu erstellen, das wir mit unseren Ergebnissen aus einer Fill+Pack+Warp (FPW) Berechnung vergleichen können. Die FPW-Ergebnisse alleine können keinen Einfluss der Kühlung abbilden, sodass diese Ergebnisse möglicherweise weniger Verzug zeigen als die Realität. Auf der anderen Seite zeigen unsere Verzugsergebnisse aus einer automatisch generierten Kühlung eher ein „Worst-Case-Szenario“. Unsere tatsächlichen Verzugsergebnisse werden wahrscheinlich irgendwo dazwischen liegen.

Sobald das Werkzeug allerdings final entworfen ist, empfehlen wir immer, eine komplette Cool+Fill+Pack+Warp mit den tatsächlich geplanten Kühlkanälen zu simulieren.

Sie können ganz einfach im Reiter Geometrie –> Erstellen –> Kühlkreisläufe (Geometry –> Create –> Runner Wizard) gehen und die Durchmesser, die Anzahl der Kreisläufe und die Länge der Kanäle anpassen. Wenn Sie möchten, können Sie das Design sogar leicht ändern, um es besser an Ihr Teil anzupassen.

Haben Sie den Kühlkreislauf-Assistenten schon mal verwendet?

Ich hoffe, Ihnen hat der Moldflow Monday Post genauso gut gefallen wie uns. Schaut unbedingt in unseren nächsten Montagsblog mit einigen sehr spannenden Informationen.

Ihr Team von MFS und Mason Myers

Erfahren Sie mehr über Moldflow in unseren Moldflow Insight Schulungen!

Bei Interesse werfen Sie bitte auch einen Blick auf das LinkedIn-Profil von MF Software und Mason Myers.

Zurück zur Blogübersicht!