Moldflow Monday Blog

Wie man eine Kernversatzanalyse durchführt

Wie man eine Kernversatzanalyse durchführt

Wussten Sie, dass Sie einen Kernversatz entweder mit den Eigenschaften „Kern 3D“ oder „Bauteileinsatz 3D“ durchführen können?

Wenn der Einsatz nach dem Spritzgießen im Bauteil verbleibt, bezeichnen wir sie als Bauteileinsatz. Wenn der Einsatz in der Form verbleibt, ordnen wir ihn normalerweise als Kern- oder Formeinsatz zu. Sie können diese Eigenschaften am CAD-Körper oder am vernetzten Körper festlegen (Rechtsklick –> Eigenschaftstyp ändern).

Stellen Sie sicher, dass Sie an den Knoten, die den Einsatz in der Form halten, Zwangs- bzw. Randbedingungen (Randbedingungen – Zwangsbedingungen und Lasten – Zwangsbedingungen) hinzufügen. Ich habe normalerweise feste Zwangsbedingungen verwendet.

Als nächstes sollten Sie den Kernversatz aktivieren (Erweiterte Optionen – Solver-Parameter – Bearbeiten – Kernversatz).

Schließlich können Sie sich die verschiedenen Kernversatzergebnisse ansehen, wie z. B. Verschiebung, Kern oder eine der Kernversatzspannungsdarstellungen.

Wenn Sie ein duroplastisches Material verwenden, müssen Sie Microchip Encapsulation verwenden, um eine Paddle-/Kernversatzanalyse durchzuführen.

Führen Sie auch schon Kernversatzanalysen durch?

Für mehr News und weitere Themen rund um Spritzgießsimulation, folgen Sie MFS und Mason Myers auf LinkedIn.

Vorheriger Beitrag
Wie man die optimale Füllzeit mit Angusskanälen einstellt
Nächster Beitrag
Wie man das Spritzgießen mit chemischen Schäumen in Moldflow Insight verwendet

Weitere interessante Beiträge

Nehmen Sie am 14. CONNECT Moldflow User Meeting teil!

Lernen Sie die Plastic Engineering Group kennen
– unser Ingenieurbüro für Spritzgieß- und Mechaniksimulationen