Ecken-Effekte – was bewirkt diese Option und wann sollten wir sie verwenden?

Für das Bauteil können Sie die Verformungseinstellungen auswählen und auf "Eckeneffekte berücksichtigen" klicken, was Ihnen die Verformung mit verschiedenen Effektoptionen anzeigt.

Zunächst einmal sind Ecken-Effekte (Corner Effects) nur verfügbar, wenn eine Verformungsanalyse mittels Midplane oder DualDomain Vernetzung durchgeführt wird. Diese Option sollte nur verwendet werden, wenn es sich um ein kastenförmiges Teil handelt. Das unterscheidet sich von der Option, die Ursache der Verformung einfach zu isolieren, da dies den Gesamtverzug und alle Effekte verändert (normalerweise erhöht).

Da wir in Midplane und Dual Domain planare Dreiecke verwenden, kann es schwierig sein, die Biegung der Seitenwände zu erfassen, die bei kastenförmigen Bauteilen häufig auftritt. Die Verwendung dieser Option führt zu genaueren Verformungen in den Seitenbereichen.

Wenn Ecken-Effekte der Hauptfaktor für die Verformung sind, sollten wir über eine Änderung des Bauteildesigns oder eine Anpassung der Grundgeometrie nachdenken. Auch die Kühlung kann bei der Beseitigung helfen, aber hier sind die Möglichkeiten schon deutlich eingeschränkt.

Wir sind übrigens große Fans von 3D-Netzen. Wenn wir kastenförmige Bauteile haben, führen wir diese normalerweise sowohl in 3D als auch in Dual Domain (mit Ecken-Effekten) aus. Wir haben festgestellt, dass Dual Domain (mit Ecken-Effekten) etwas besser in der Lage ist, kastenförmige Geometrien und deren Verzugsauspärgung vorherzusagen.

Haben Sie auch schon mal Ecken-Effekte verwendet?

Ihr Team von MFS und Mason Myers

Erfahren Sie mehr über Moldflow in unseren Moldflow Insight Schulungen!

Bei Interesse werfen Sie bitte auch einen Blick auf das LinkedIn-Profil von MF Software und Mason Myers.

Zurück zur Blogübersicht!