Sollten wir Fill+Pack+Warp (FPW) oder Cool+FPW (CFPW) einsetzen?

Ich würde sagen, es gibt eine Zeit und einen Ort für beides, je nachdem, welche Frage Sie mit  Moldflow  lösen wollen.  

Bei Fill+Pack+Warp (FPW) führen Sie Simulation mit einer isothermen, einer einzigen Werkzeugtemperatur durch. Jeder Oberflächenknoten und jedes Element besitzt die gleiche Werkzeugtemperatur. Wenn wir uns diese Annahme klar machen, können wir den Verzug unter diesem Aspekt betrachten. Dies ist ein hervorragender Ausgangspunkt und ein guter Bezugspunkt, wenn wir mit der Konstruktion unserer Kühlkanäle beginnen.  

Für die Moldflow-Experten da draußen: Ja, mir ist bewusst, dass wir predigen, dass die Kühlung vor dem Nachdruck optimiert werden sollte, und ich stimme dem vollkommen zu. Und mir ist auch bewusst, wie die meisten unserer Kunden Moldflow verwenden, wenn ich nicht hinschaue.  

Mit einer einfachen Cool Berechnung können Sie unter Umständen schneller Iterationen durchführen und optimieren, oder Sie können einen Cool+FPW (CFPW) ausführen, um Ihre Verzugsvorhersagen mit Iihrer isothermen FPW zu vergleichen. Die Kühlungssimulation würde die Werkzeugtemperatur auf der Grundlage Ihrer Kühlkanäle, der Durchflussrate des Kühlmediums, den Eigenschaften des Werkzeugmaterials und der Temperatur der Kunststoffschmelze berechnen.  

Ihre CFPW-Verzugsergebnisse werden zwar nie so gut sein wie die FPW-Verzugsergebnisse, aber eine Annäherung an diese Werte bedeutet, dass Sie ein gut ausgelegtes Kühlungslayout haben.  

Letztendlich wird CFPW mehr der Realität entsprechen als FPW, aber irgendwo muss angefangen werden.   

Ihr Team von MFS und Mason Myers

Erfahren Sie mehr über Moldflow in unseren Moldflow Insight Schulungen!

Wenn Sie gerne mehr Infos zu Moldflow erhalten möchten, folgen Sie den LinkedIn-Profilen von MF Software und Mason Myers.

Zurück zur Blogübersicht!