Wie man konturnahe Kühlkanäle erstellt!

Ich erinnere mich, dass wir in der Schule vor fast 20 Jahren Gerüchte über ein Unternehmen in Europa hörten, das Metall in 3D druckte. Heute ist der 3D-Druck von Formeinsätzen weit verbreitet und ermöglicht es uns, konturnahe Kühlkanäle und Werkzeugeinsätze zu erstellen.

Konturnahe Kühlkanäle können durch 3D-Druck oder durch mit einer Pistole gebohrte Kanäle erstellt werden. Sie bilden die Kontur unserer Trennebenen oder Kunststoffteile ab. Diese Kühlkanäle sollten in den heißeren Bereichen des Werkzeuges platziert werden.

Mit Moldflow können wir konturnahe Kühlkanäle simulieren. Alle Kanäle, die zu komplex sind, um sie als Beams zu modellieren, können einfach als CAD-Körper eingebracht werden. Sie können diesen CAD-Körper als 3D Kanal definieren und dem CAD-Körper 3D-Einlässe und 3D-Auslässe zuweisen, bevor Sie die Kanäle über die 3D-Vertzungsoption vernetzen. Im Folgenden können dann noch Wassertemperatur, sowie die Vorgaben für den Durchfluss der  3D-Kühleinlässe festlegt werden.  

Um die Funktion 3D-Kanal verwenden zu können, müssen Sie sich in der Funktion Cool(FEM) befinden. Hier können Sie zwischen den Optionen der „Average within Cycle“ oder der für die transiente Kühlung wählen.  

Ihr Team von MFS und Mason Myers

Erfahren Sie mehr über Moldflow in unseren Moldflow Insight Schulungen!

Wenn Sie gerne mehr Infos zu Moldflow erhalten möchten, folgen Sie den LinkedIn-Profilen von MF Software und Mason Myers.

Zurück zur Blogübersicht!